Förderung eines Forschungsprojektes oder Bewerbung um den Fleur Hiege-Gedächtnispreis

Was bei Ihrer Bewerbung zu beachten ist

Förderung eines Forschungsprojektes

Zur Förderung der Erforschung von Hautkrebserkrankungen, insbesondere des Melanoms, und Entwicklung neuer Behandlungsverfahren fördert die Hiege-Stiftung gegen Hautkrebs jährlich mehrere Forschungsprojekte. Die Förderung geschieht im Sinne einer Anschubfinanzierung, um neue Projektideen auf den Weg zu bringen. Anträge können von Wissenschaftlern gestellt werden, die in der Hautkrebsforschung ausgewiesen sind und ein neues Projekt beginnen möchten, das gut begründet, aber noch nicht anderweitig finanziert ist. Die Infrastruktur zur Umsetzung des beantragten Projektes muss von der Institution des Antragstellers schriftlich bestätigt werden. Die Fördersumme liegt in der Regel zwischen 20.000 und  50.000 Euro. Die Entscheidung über die Vergabe trifft der Vorstand aufgrund der Empfehlung durch das Kuratorium und erforderlichenfalls eines unabhängigen Gutachters. Die Entscheidung ist nicht anfechtbar. Die für das Folgejahr geförderten Forschungsprojekte werden auf der Eröffnungsveranstaltung des jährlich stattfindenden Hautkrebskongresses bekannt gegeben.

 

Für 2019 werden die Forschungsthemen noch festgelegt.

 

Bewerbungsunterlagen und Bewerbungsschluss

Die Bewerbung erfolgt per Post und muss bis zum 30.06.2018 eingereicht werden (Datum des Poststempels). Folgende Unterlagen müssen der Bewerbung in achtfacher Ausfertigung beiliegen:

  • Curriculum Vitae mit Publikationsliste
  • Beschreibung des Forschungsvorhabens
  • Zusammenfassung des Forschungsvorhabens auf Deutsch
  • Bestätigung des Instituts des Antragstellers, dass die Infrastruktur zur Umsetzung des beantragten Projektes vorhanden ist und genutzt werden kann.

Die Forschungsarbeiten sollten ganz oder weitgehend an einer deutschen Klinik bzw. an einem deutschen Institut angefertigt werden. Die Ausschreibungsrichtlinien als Download finden Sie bald hier.

 

Der  Fleur Hiege-Gedächtnispreis

Der Fleur Hiege-Gedächtnispreis wird von der Hiege-Stiftung gegen  Hautkrebs jährlich als Auszeichnung für herausragende experimentelle Forschungsleistungen bei der Bekämpfung des Hautkrebses, insbesondere des Melanoms, verliehen. Bewerberinnen und Bewerber sollen zum Zeitpunkt der Bewerbung  das 40. Lebensjahr nicht überschritten haben. Die Entscheidung über die Preisvergabe trifft der Vorstand aufgrund Empfehlung durch das Kuratorium und erforderlichenfalls eines unabhängigen Gutachters. Die Entscheidung ist nicht anfechtbar. Der Preisträger / die Preisträgerin wird auf der Eröffnungsveranstaltung des jährlich stattfindenden Deutschen Hautkrebskongresses vor einem hochwissenschaftlichen Auditorium bekannt gegeben. Die Preisvergabe erfolgt im Rahmen einer feierlichen Festveranstaltung Ende November 2018 in Hamburg. Die Anwesenheit des Preisträgers / der Preisträgerin wird bei der Vergabe vorausgesetzt. Der Preis ist mit  10.000 Euro dotiert.

 

Bewerbungsunterlagen und Bewerbungsschluss

Die Bewerbung erfolgt per Post und muss bis zum 30.06.2018 eingereicht werden (Datum des Poststempels). Folgende Unterlagen müssen der Bewerbung in achtfacher Ausfertigung beiliegen:

  • Curriculum Vitae mit Publikationsliste
  • Abdruck einer wissenschaftlichen Originalarbeit zum Thema malignes Melanom, die innerhalb der letzten beiden Jahre in einem international anerkannten Fachjournal publiziert bzw. zur Publikation angenommen wurde
  • Kurzzusammenfassung der Forschungsarbeit auf Deutsch.

Die Forschungsarbeiten sollten ganz oder weitgehend an einer deutschen Klinik / einem deutschen Institut angefertigt worden sein. Die Ausschreibungsrichtlinien als Download finden Sie bald hier.